1. Jakobitenaufstand von 1715 – Die Belagerung von Inverness

1. Jakobitenaufstand von 1715 – Die Belagerung von Inverness

Simon Fraser, 11. Lord Lovat, lebte mit der Aussicht im Exil, dass sein Clan und sein Land von einem Mackenzie übernommen wurden. Dieser war mit Lady Amelia Fraser of Lovat, Tochter des 9. Lord Lovat und zweite Cousine von Simon, verheiratet.

Nach dem Ausbruch des Jakobitenaufstandes von 1715 kehrte Simon Fraser, 11. Lord Lovat, nach Schottland zurück. Obwohl er Jacobite und ein standhafter Mann war, bot er seine Dienste John Campbell, dem zweiten Herzog von Argyll, an. Dieser hatte das Oberkommando über die britischen Streitkräfte in Schottland inne. Lord Lovat nutzte es dazu sich in Schottland wiederherzustellen. Dies wäre ein schwerer Schlag für die Jakobiter, so musste ihm Argyll eine Chance geben.

Lord Lovat und John Forbes von Culloden, die auch die Regierung unterstützten, trafen sich in Kilravock Castle mit Hugh Rose, dem Chef des Clan Rose. Rose war ein überzeugter Verfechter der hannoverschen Regierung.

Die Belagerung

Lovat, Forbes und Rose bildeten ihre vereinten Kräfte auf der Seite des Flusses Ness gegenüber dem Schloss Inverness. Der Inverness Burgh Council (der die Jakobiten unterstützte) schickte einen Boten, der den Chef des Clan MacDonald von Keppoch um Hilfe bat.
Die MacDonalds näherten sich den Frasern von hinten, aber Lovat schickte den Reverend Thomas Fraser von Stratherrick, um mit ihnen zu spielen. Da Keppoch MacDonald sich nicht den Weg nach Inverness erkämpfen wollte, ging er durch die Hügel nach Süden.

Sir John Mackenzie von Coul hatte auch eine Nachricht an den Clan Mackintosh. In der Nachricht bat er darum 500 Männer zu schicken, um die 300 Mackenzies in Inverness zu verstärken. Als Reaktion darauf befahl Lovat seinen Truppen, das Lager zu durchbrechen und südlich von Inverness aufzubrechen. Er drohte, das Land Mackintosh zu verwüsten. Die Mackintoshes zogen sich zurück und schworen, dass sie nur umzogen, um ihr Land gegen MacDonald von Keppoch zu verteidigen, und dass sie nicht an der Rebellion teilnehmen wollten.

Lovat hielt einen Rat unter seinen Männern mit den Whig-Lords, die eine Belagerung bevorzugten, um die Jakobiten auszuhungern. Er aber beschloss, stattdessen die Stadt anzugreifen. Bevor er jedoch einen Zug machen konnte, war Aurthur Rose, der jüngere Sohn von Rose of Kilravrock, zusammen mit seinem Bruder Robert und einer Handvoll Männern mit einem Boot nach Inverness aufgebrochen.

Rose von Kilravrock und Forbes von Culloden hatten die Stadt bereits von Südosten her blockiert. Als Sir John Mackenzie von dem bevorstehenden Angriff erfuhr, nahm er im Tolbooth, einem starken Gebäude im Zentrum der Stadt, Stellung. Arthur Rose hatte einen Wachmann mit seiner Pistole im Dunkeln überrascht und ihn benutzt, um die Tür des Wachhauses zu öffnen. Rose versuchte hereinzustürmen, aber die Wache gab Alarm. Da er ein Feind war, wurde Rose in der Tür zerquetscht und in dieser Position von den Mackenzies erschossen. Er war der einzige tote bei der Belagerung.

Am nächsten Tag stimmte Sir John Mackenzie von Coul zu, Inverness unter der Bedingung zu übergeben, dass er sich dem Earl of Mar, Führer der jakobitischen Armee, anschließen durfte. Sir John Mackenzie und seine Männer flohen sofort in ihren Booten vom Pier von Inverness. Sie ließen in Eile ihr ganzes Gepäck zurück, um den Kontakt mit den sich nähernden Frasers zu vermeiden.

Nachbereitung

Am 12. November 1715 besetzten die Hannoveraner Inverness. Simon Fraser, 11. Lord Lovat, marschierte in die Stadt ein, unterstützt von 800 Männern vom Clan Grant und 400 Männern vom Clan Munro. Lovat verließ Inverness am 15. November 1715, nachdem Sir Robert Munro, der 6. Baronet, zum Gouverneur der Stadt ernannt worden war.

Für einige Zeit wurde die Entwaffnung der Rebellen durch ein Munro-Kommando unter seinem jüngeren Bruder George Munro, 1. von Culcairn, unterstützt. Am 10. März 1716 unterzeichnete Georg I. von Großbritannien ein Dokument, das Simon Fraser, 11. Lord Lovat, zum ersten Mal seit zwanzig Jahren als freies, rechtmäßiges und britisches Subjekt bestätigte.

 

Eine interessante Geschichte, die den “Alten Fuchs” genau darstellt. Er windet sich hin und her um das beste für sich und seinen Clan heraus zu holen.

Sharing is caring  |  Share this post

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email