Wie die meisten Highlander waren auch die Frasers unzählige Male in Clan-Kriege verwickelt, insbesondere gegen die Macdonalds. Zwei gälische Kriegsschreie der Frasers wurden allgemein anerkannt. Der erste, „Caisteal Dhuni“ (Castle Dounie/Downie) bezieht sich auf die Stammburg und den Clan-Sitz, der einst in der Nähe des heutigen Beaufort Castle existierte. Die zweite ist „A Mhòr-fhaiche“ (Das große Feld).

1429 – Die Schlacht von Mamsha.

1429 belagerte Alexander von Islay (Graf von Ross, Chief des Clan Donald) Inverness Castle und brannte die Stadt Inverness bis auf den letzten Stein nieder. Hugh Fraser behinderte 1429 eine Passage durch sein Territorium und veranlasste Alexander von Islay einen Umweg zu nehmen.
Der „Herr der Inseln“ war entschlossen, den Fraser Chief zu bestrafen. Er machte sich von Lochaber aus auf den Weg und hinterließ seine Krieger in Inverness. Diese sollten Vergeltungsmaßnahmen gegen Fraser und seine Gefolgschaft ausüben. Die Truppen wurden von Tag zu Tag mit neuen Ankömmlingen aus dem Westen verstärkt, bis er selbst hinzukam, um Fraser’s Burg zu belagern. Die Frasers waren jedoch zu viele und griffen die MacDonalds in der Nähe von Lovat an. Aufgrund der sich entgegenstellenden Übermacht der Frasers waren die MacDonalds gezwungen, die Belagerung aufzugeben und sich zurückzuziehen.
Während des Marsches der MacDonalds fanden mehrere Gefechte statt. Als sie das Moor von Caiplich (einige Meilen westlich von Inverness entfernt) erreichten, hielten sie an um der Bucht zu kämpfen. Die MacDonalds kämpften mit Mut und Entschlossenheit, aber ohne Erfolg und wurden von den Frasern besiegt. Sie wurden besiegt und komplett von den Frasern vertrieben.
Die Krieger des Clan MacDonald waren lange Zeit danach nicht bereit sich in den Frieden und die Ruhe des Fraser-Landes in Inverness-shire, das als The Aird bekannt war einzumischen.

1544 – Die Schlacht der Hemden (Blar-na-Léine | Battle of the Shirts)

Die Frasers unterstützten als Teil einer großen Koalition einen Sohn des fünften Chiefs, Ranald Gallda (der Fremde), den die MacDonalds für unannehmbar hielten.
Der Earl of Argyll intervenierte und weigerte sich, die beiden Streitkräfte eingreifen zu lassen. Aber auf ihrem Heimweg wurden 300 Frasers von 500 MacDonalds überfallen. Nur fünf Frasers und acht MacDonalds sollen die Schlacht überlebt haben. Sowohl der Clanchief Hugh Fraser, der dritte Lord Lovat, als auch sein Sohn gehörten zu den Toten und wurden im Priorat Beauly begraben.

Hier geht es zur kompletten Geschichte

1562 – Die erste Belagerung von Inverness

Bei der Belagerung von Inverness 1562 unterstützte der Clan Fraser of Lovat Lady Mary, die Königin der Schotten. Als sie von der Gefahr ihres Herrschers hörten, strömten eine große Anzahl der bedeutendsten Schotten um Lady Mary herum. Besonders die im nördlichen Teil Schottlands wohnenden Frasers und Munros, die als die tapfersten der Clans angesehen wurden. Diese beiden Clans nahmen Inverness Castle für die Königin ein.

Sharing is caring  |  Teilen Sie diesen Beitrag

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email